In Sight KTR Podcast Folge 19:
KTR weltweit – Lernen Sie die KTR in Finnland kennen

Julia Ures: So, hallo und herzlich willkommen zurück zu unserem Podcast „In Sight KTR”! Ich hoffe Sie sind bereit für einen kleinen Ausflug, denn heute besuchen wir KTR Finnland und treffen unsere Kollegen dort.

Wie Sie wissen, versuchen wir, Ihnen so viele unserer Tochtergesellschaften wie möglich vorzustellen, und heute habe ich zwei Vertreter aus Finnland dabei. Der erste ist Jari Kostekivi, Geschäftsführer von KTR Finnland. Herzlich willkommen, Jari.

Jari Kostekivi: Vielen Dank!

Julia Ures: Und mein zweiter Gast ist Henri Heiskanen. Ist das richtig?

Henri Heiskanen: Ja, das ist richtig.

Julia Ures: Er arbeitet in der Vertriebsabteilung von KTR Finnland und ist seit 13 Jahren im Unternehmen tätig. Vielen Dank, dass auch Sie heute bei uns sind, Henri!

Henri Heiskanen: Danke!

Julia Ures: Jetzt wollen wir mit den Fragen beginnen. Jari, Sie sind Geschäftsführer von KTR Finnland, und ich würde gerne KTR Finnland ein wenig besser kennenlernen. Können Sie uns etwas über das Unternehmen erzählen, wann wurde es gegründet, wie viele Mitarbeiter arbeiten dort und so weiter?

Jari Kostekivi: Ja, okay. Das Unternehmen wurde, glaube ich, im Mai 2000 gegründet und wir haben heute sechs Mitarbeiter, mich eingeschlossen. Und vier von uns sind im Vertrieb tätig. Einer der Vertriebsmitarbeiter sitzt etwa 400 Kilometer nordöstlich von Espoo. Er ist also im Grunde ein Gebietsvertriebsleiter. Dann haben wir noch Tanja, unsere Dame als, sagen wir mal, Teamassistentin, die sich um die Verwaltung und die Nachverfolgung von Lieferungen kümmert und auch ein bisschen Logistik und Finanzen in SAP. Und dann haben wir noch Tomi Sirviö, der das Lager betreut, also den Warenein- und -ausgang. Und das ist im Grunde der Aufbau und wir haben auch noch ein kleines Lager hier in Finnland.

Julia Ures: Nun zu Ihnen als Person, Jari. Sie sind vor elf Jahren zu KTR gekommen. Wie sind Sie dorthin gekommen, was hat Sie gereizt, dort als Geschäftsführer zu arbeiten?

Jari Kostekivi: Na ja, sagen wir mal so, ich wurde nicht unbedingt von KTR angelockt, aber ich war in meinem vorherigen Job nicht sehr glücklich und in dieser Zeit war ich schon ein paar Mal mit KTR in Kontakt und dann habe ich bei einem Telefonat einfach einen Mitarbeiter von KTR gefragt, ob sie einen Job für mich hätten.

Julia Ures: Und er hat ja gesagt!

Jari Kostekivi:
Und ja, etwa einen Monat später hatte ich ein Vorstellungsgespräch mit dem damaligen Geschäftsführer und erfuhr, dass KTR tatsächlich einen Geschäftsführer suchte. Und nach diesem ersten Gespräch dauerte es, glaube ich, etwa ein bis zwei Monate, bis ich mich in einem Vorstellungsgespräch in Deutschland wiederfand und jetzt bin ich hier. Aber im Vergleich zu Henri bin ich der Junior. Ich bin erst seit elf Jahren bei KTR. Henri ist also der Senior.

Julia Ures: Ja. Henri, Sie sind sogar noch länger bei KTR Finnland als Jari. Könnten Sie uns ein wenig mehr über Ihre Zeit bei KTR erzählen, was genau ist Ihr Job?

Henri Heiskanen: Ich habe 2008 hier angefangen und habe zunächst im Lager gearbeitet. Nach ein paar Jahren bin ich dann in den Vertrieb gewechselt und bin heute technischer Verkäufer. Wir versuchen die beste Lösung für den Kunden zu finden, sowohl in technischer als auch in preislicher Hinsicht und wir haben eine große Auswahl an verschiedenen Produkten, von Kupplungen bis hin zu Kühlern und Bremsen und so weiter. Es ist also ein ganzes Portfolio, das wir abdecken.

Julia Ures: Und wie sieht es mit der Entwicklung von KTR Finnland seit 2008 aus?

Henri Heiskanen: Ja, natürlich haben wir uns weiterentwickelt. Wir haben mehr Mitarbeiter als früher und auch die Produkte haben sich weiterentwickelt. Wir haben auch neue Produktlinien, wie ich schon sagte, Kühler und Bremsen, die es noch nicht gab, als ich anfing.

Julia Ures: Da wir nicht alle anderen Kollegen treffen können, habe ich noch eine Frage an Sie beide. Bitte Jari, vielleicht Sie zuerst. Könnten Sie beide das finnische KTR-Team in drei Worten beschreiben? An was denken Sie?

Jari Kostekivi: Was soll ich sagen? Ich würde sagen, sagen wir mal, stabil. Mit stabil meine ich, dass wir mit dieser Gruppe, nun ja, meiner Meinung nach, schon eine ganze Weile zusammen sind. Es gab in gewisser Weise nicht so viele personelle Veränderungen, würde ich sagen. Und meiner persönlichen Meinung nach sind wir heute sehr kundenorientiert. Noch kundenorientierter als wir es früher waren. Das ist meine persönliche Meinung. Und in gewisser Weise würde ich uns als vielseitig bezeichnen, weil wir alle ein anderes Wissen haben. Ich meine über Produkte, über, sagen wir, das System und über die, sagen wir, Arbeit. Jeder hat also sein eigenes Fachgebiet oder seinen eigenen Platz in der Organisation, würde ich sagen.

Julia Ures: Und Henri, das finnische KTR-Team in drei Worten, welche sind Ihre?

Henri Heiskanen: Ich denke, ich würde sagen, loyal. Wir haben lange Karrieren bei KTR, ich zum Beispiel 13 Jahre. Ari ist schon seit 20 Jahren dabei. Ich würde also auch Kundenorientierung sagen. Das ist unsere Arbeitsweise. Drittens: Spaß. Wir hatten während den Jahren sehr viel Spaß.

Julia Ures: Das ist wichtig!

Henri Heiskanen: Ja, sehr wichtig.

Julia Ures: Vielen Dank! Wir haben noch eine Frage an Sie beide. An welches Projekt erinnern Sie sich, das für Sie wirklich beeindruckend war, vielleicht weil es ein so großes Produkt war oder weil die Anwendung besonders war. Gibt es eine Geschichte, die Sie gerne erzählen würden, Jari?

Jari Kostekivi: Ich könnte tatsächlich ein paar Dinge erwähnen, aber ich denke, die großen POLY-NORM® M Kupplungen sind das, was Deutschland wahrscheinlich am besten in Bezug auf Finnland kennt, denn ich würde denken, dass es ohne uns diese Art von Produkt in unserem Produktportfolio im Moment nicht geben würde. Und wir haben mit den Produkten zunächst in Finnland angefangen und soweit ich weiß, haben wir auch schon in China ein paar tolle Projekte verkauft und auch ein paar kleinere Sachen in den USA.

Julia Ures: Und Henri, ein Projekt, das Sie besonders im Kopf haben, wenn Sie…

Henri Heiskanen: Vielleicht keine Produkte, aber vielleicht wäre SAP eine große Veränderung für uns. Wir haben vor zwei Jahren auf SAP umgestellt, glaube ich. Das war also ein großer Schritt nach vorn für uns. Natürlich hatten wir anfangs ein bisschen Angst, weil SAP ein ziemlich großes Ansehen hat, und einige Kunden hatten auch Mitleid mit uns, weil wir in die Welt von SAP einsteigen wollten. Aber es stellte sich heraus, dass es das Beste war, was uns passieren konnte und es hat unser Leben wirklich viel einfacher gemacht als vorher.

Julia Ures: Ja, das kann ich mir vorstellen. Jari, Finnland ist ein ziemlich kleines Land und KTR hat bereits einige andere Niederlassungen in Skandinavien. Warum braucht KTR überhaupt eine finnische Tochtergesellschaft?

Jari Kostekivi: Wahrscheinlich können die Deutschen diese Frage am besten beantworten, würde ich sagen. Ich denke, ein Problem, das mir in den Sinn kommt, ist die Sprache, wahrscheinlich eine Art Sprachbarriere. Okay, einige Finnen können heutzutage ganz gut Englisch sprechen, aber die Kunden bevorzugen immer noch ihre eigene, sagen wir mal, Muttersprache, wenn sie eine Dienstleistung in Anspruch nehmen, und ich würde sagen, dass das Geschäft ohne uns hier in Finnland für KTR nicht so gut laufen würde, wenn es ein Direktgeschäft aus Deutschland wäre.

Julia Ures: Wie Sie wissen, versuchen wir, so viele Fragen wie möglich in bis zu 20 Minuten zu beantworten und ich möchte mich bei Ihnen für all Ihre spannenden Fragen bedanken, die Sie uns per E-Mail an socialmedia@ktr.com geschickt haben. Bitte machen Sie das auch weiterhin und folgen Sie uns auf LinkedIn, Facebook oder Instagram, damit Sie keine Neuigkeiten zu unserem Podcast verpassen. Die nächste Frage, die wir erhalten haben, ist für Sie, Henri. Wenn Sie an die Zukunft denken, welche Trends oder Entwicklungen sehen Sie für die finnische Gesellschaft oder für KTR Finnland in den nächsten Jahren?

Henri Heiskanen: Zumindest was die Anwendungen angeht, werden wir uns auf mehr elektrische Antriebe und Hybridantriebe und Ähnliches einstellen müssen, also denke ich, dass wir darauf vorbereitet sein müssen. Außerdem denke ich, dass Nachhaltigkeit in der Zukunft ein großes, großes Thema sein wird. Das ist es jetzt schon, aber es wird in Zukunft immer wichtiger. Wir müssen also auch darüber nachdenken.

Julia Ures: Jari, möchten Sie dem noch etwas hinzufügen, irgendetwas?

Jari Kostekivi: Ehrlich gesagt, nein. Ich denke, dass wir hier in Finnland derzeit einen gewissen Trend sehen – also ich kann dazu nichts sagen – denn wir haben auch einige Unternehmen, die sehr stark im Mining-Geschäft tätig sind. Aber, na ja, Mining ist im Grunde genommen Mining und das war’s. Ich denke also, dass die Elektrifizierung eine Sache der Zukunft sein wird.

Julia Ures: Und die letzte Frage für heute ist etwas weniger ernst. Finnisch ist eine sehr spezielle Sprache, wie Sie uns gesagt haben, Jari, und ich glaube nicht, dass so viele Menschen außerhalb Ihres Landes sie wirklich oft benutzen. Was ist ein finnisches Wort, das Ihrer Meinung nach jeder kennen sollte und warum, Jari?

Jari Kostekivi: Ich weiß nicht, ob es ein bestimmtes, sagen wir mal, Wort gibt, das jeder kennen sollte, und natürlich gibt es, sagen wir mal, so etwas wie „Danke“ auf Finnisch und so weiter, aber natürlich gibt es eine Menge davon. Wir haben eine bestimmte Art von speziellen Wörtern, die für Ausländer sehr schwer auszusprechen sind.

Julia Ures: Haben Sie ein Beispiel?

Jari Kostekivi: Ich würde sagen: „Yö-ötökkä“.

Julia Ures: „Yö-ötökkä“, was bedeutet das?

Jari Kostekivi: Ja, das ist ein Dialektwort für einen Käfer, der in der Nacht lebt, sagen wir mal, im Wald oder so. Ein Nachtschwärmer.

Julia Ures: Ah, okay.

Jari Kostekivi: Ja!

Julia Ures: Okay. Und Henri, haben Sie ein Wort für uns? Ein finnisches Wort, das wir oder jeder kennen sollte.

Henri Heiskanen: Ich weiß nicht, ob das jeder kennen sollte, aber vielleicht: „Älämölö“.

Julia Ures: „Älämölö“. Was bedeutet das?

Henri Heiskanen: Es bedeutet so etwas wie Krach, ein unsinniges Geräusch oder was auch immer, also so etwas in der Art.

Julia Ures: „Älämölö.“

Henri Heiskanen: Ja!

Julia Ures: Es hat Spaß gemacht, vielen Dank an Sie, Jari und Henri, dass Sie heute bei mir waren und das finnische KTR-Team vorgestellt haben. Und natürlich vielen Dank an Sie da draußen, dass Sie „In Sight KTR“ angeschaut und gehört haben. Ich hoffe, wir sehen uns beim nächsten Mal und wünsche euch Ihnen Gute. Machten Sie es gut und tschüss! Auf Wiedersehen nach Finnland!

Jari Kostekivi & Henri Heiskanen: Tschüss!